Neuerscheinungen im Karl Mahnke Theaterverlag

Käthe holt die Kuh vom Eis!

(29.08.17)

Auf einem heruntergewirtschafteten Bauernhof wohnt die resolute Käthe. Aus Geldnot bietet sie ihren Hof als Erholungsort für gestresste Großstädter an. Und so prallen die Welten vom verlorenen Mittzwanziger Rascal, der überdrehten Erzieherin Leonie und dem Möchtegern-Casanova Jürgen auf das einfache Landleben. Als sie von der Insolvenz des Hofes erfahren, raufen sich die drei zusammen und beschließen, der mittellosen Bäuerin zu helfen. Sie wollen gemeinsam mit Käthe vegane Märchen für Öko-Mütter drehen und diese auf YouTube hochladen. Mit genügend Klicks könnte man so an Geld von Werbefirmen kommen. Doch mitten in die Dreharbeiten platzt die Insolvenz-Verwalterin Dr. Rechtsprecher und droht, den ohnehin fragwürdigen Schlachtplan zu gefährden.

Eine Knaller-Bauernhof-Komödie!

MA 432


Der letzte Zug nach Quimper

(20.08.17)

„Für diejenigen, die sie verdienen, wird es immer Einsamkeit geben.“
(Jules Amédée Barbey d’Aurevilly)

Die schicksalhafte Begegnung mit einer Frau führt einen Mann an den Rand der Gesellschaft und in die Einsamkeit. Er findet Zuflucht in einer Bahnhofskneipe mitten im Nirgendwo. An diesem Ort, wo Menschen kommen und gehen, sich kennenlernen und doch nie kennen werden, trifft er auf ganz unterschiedliche Charaktere. Ohne es zu wissen, verbindet sie alle etwas Gemeinsames. Jeder von ihnen sucht seinen Platz in dieser manchmal so brutalen Welt, auf der Suche nach Liebe und wahrer Bedeutung. Sie alle stehen dem unsicheren Leben gegenüber. Werden sie es miteinander teilen? Werden zueinanderfinden?

Ein bewegendes Stück über Einsamkeit, Liebe und Sinn(-suche).

MA 433


Die Zeitmaschine

(08.05.17)

Die Zeitmaschine ist die Dramatisierung des gleichnamigen Romans von H.G. Wells. Das Buch, welches 1895 erschien, schildert die Utopie der Zeitreise, die in einer Dystopie mündet. Der Zeitreisende bricht von Neugier und Wissensdurst getrieben auf, die Zukunft kennenzulernen. 800.000 Jahre später muss er allerdings feststellen, dass sich die Klassengegensätze der Menschheit weiter verschärft haben. Aufgespalten in Eloi, die im Paradies wie Mastvieh auf der Weide leben, und Morlock, die unter der Erde vegetieren und sich von den Eloi ernähren, hat die Menschheit keine Zukunft mehr.
In dem Stück begleitet der Zuschauer den Zeitreisenden in die Zukunft und erlebt, wie er zwar die Sprache der Eloi erlernt, die aber nichts mehr zu sagen haben, und wie das augenscheinliche Paradies sich in die Hölle des Fressen und Gefressen werden wandelt. Ernüchtert kehrt er in die Gegenwart zurück.
Der Roman von H.G. Wells gilt im Übrigen auch als ein Schlüsselwerk der Entstehung des Steampunk.

MA 428